Unsere Siedlung - F.A.Q.´s

Da auch wir uns liebe und bewusste Menschen um uns herum wünschen und eben auch gemeinsam etwas aufbauen wollen, haben wir uns einige Gedanken gemacht, wie so eine Siedlung nach unseren Vorstellungen aussehen könnte.

Wir bitten dich, bevor du dich hier informierst, unsere Vision durchzulesen. Hier findest du einige Themen, die uns für eine Siedlung wichtig sind.

Es werden sich Fragen im Vorfeld von alleine beantworten. Dies soll nochmal ein besseres Kennenlernen und eintauchen in unsere Idee/Konzept/Vision sein. Vielleicht findest du dich darin ja wieder.

IMG_20180505_132721965_HDR
farm
Wie viel Land erhält jeder?

Das Ziel ist, dass jeder Mensch/Familie - 1 Hektar Land (10.000 qm²) zur Verfügung gestellt bekommt. Dieser eine Hektar ist absolut ausreichend für ein selbstbestimmtes und autarkes Leben, im Einklang mit Mutter Natur.
Auf diesem Hektar ist genug Platz für einen kleinen Teich/See, einem Wald, Obstbäume und Gemüsebeete, das Haus, Jurte oder was auch immer dort entstehen soll. Jeder Mensch ist völlig frei.

Die jeweilige Familie erhält für sich und den eigenen Nachfahren ein lebenslanges und generationsübergreifendes Wohnrecht, ohne zeitliche Begrenzung. Ein Verkauf ist nicht möglich! Sollte z.B. durch das Ableben die Nachfahren nicht mehr vorhanden sein oder man aus bestimmten Gründen den Familienlandsitz nicht mehr fortführen kann, so kommt der Familienlandsitz wieder in die Gemeinschaft zurück und wird für eine andere Familie bereitgestellt.

Wie funktioniert es mit der Probezeit und dem Probelandsitz?

Probezeit:
Jeder der sich sicher ist und ein Teil der Gemeinschaft werden will, erhält wie schon oben beschrieben, lebenslang und generationsübergreifend einen Hektar Land seiner Wünsche (natürlich steht nur das zur Auswahl, was auch zur Verfügung steht). Für die Anfangszeit gibt es eine Probezeit von 2 Jahren. In dieser Zeit können wir uns alle besser kennenlernen und alle rein fühlen, ob man zueinander passt und wie das gemeinsame Leben in der Gemeinschaft so ist.
Nach dieser Zeit werden alle Siedlungsmitglieder gemeinsam (nach unserem "100% Entscheidungsprinzip") entscheiden, ob jemand bleiben darf oder leider doch gehen muss. Während dieser Probezeit besteht kein Mitentscheidungsrecht bei den gemeinschaftlichen Entscheidungsfragen. Selbstverständlich darf jeder dennoch sehr gern seine Themen, Ideen und Wünsche vorbringen, die wir dann gemeinsam besprechen.

Probelandsitz:
Eine wundervolle und alternative Idee für jene die sich ernsthaft damit befassen ein Teil unserer Siedlung zu werden, aber sich nicht sicher sind, ist der Probelandsitz. Hier wird ein kleineres Stück Land bereitgestellt (500 qm² - 1.500 qm²), in dem man selbst schon mal in das Familienlandsitz-Leben und das Leben im Einklang mit Mutter Erde hineinschnuppern kann. In 2 Jahren auf dem Probelandsitz, darf man anbauen und den Garten im eigenen Sinne so gestalten, wie man es selbst möchte. Quasi sich frei austoben und mal ausprobieren, ob das Ganze was für einen selbst ist. Wohnen kann man in einem Wohnwagen, Bauwagen, Jurte etc. Es ist voll und ganz jedem Einzelnen überlassen. So kann man ein Teil der Siedlung werden und für sich selbst entscheiden, ob es das Leben ist was man führen möchte und wir können sehen, ob wir alle zueinander passen. Nach den 2 Jahren besteht die Möglichkeit auf ein 1-Hektar großes Land zu wechseln, um dort das fortzuführen, was begonnen wurde. Natürlich ist die Zeit auf dem Probelandsitz auch gleichzeitig die Probezeit.

Wird es ein Gemeinschaftshaus geben?

Als Zentrum der Siedlung wird ein Gemeinschaftshaus errichtet, wenn es nicht schon vorhanden ist. In diesem Hause werden gemeinsam Entscheidungen getroffen, Probleme und Themen besprochen und Lösungen gefunden. Das Gebäude soll außerdem ein Raum für eine freie Schule, in ferner Zukunft sein. 

Was ist das "Zentrum für bewusstes Erwachen"?

Ein weiterer Mittelpunkt soll das "Zentrum für bewusstes Erwachen" sein. Ein Ort, wo man seine natürlichen und vergessenen Fähigkeiten wieder entdecken kann. Ein Ort, der Verbindung zu unserem Sein, zu unserer Seele und zu unserer Quelle. 

Hier wird es verschiedene Angebote zur Entfaltung des Bewusstseins geben und es wird der Gemeinschaft ein Raum zur Ausübung solcher Tätigkeiten bereitgestellt. In diesem Zentrum kann jeder seinen eigenen Fähigkeiten nachgehen.

Kann man uns besuchen?

Besuche sind bei uns nur zu unseren öffentlichen Festen und Events möglich. Vielleicht wird es kleine Hütten oder eine Wohnmobil-Wiese geben, wo Interessierte nach vorheriger Anmeldung und kleinem Obolus (für die Gemeinschaftskasse), ein paar Tage stehen dürfen (dies ist allerdings aktuell nur eine Idee und in Planung).

Was für Menschen wünschen wir uns?

Wir wünschen uns selbstbestimmte und engagierte Menschen, die Liebe in sich tragen und diese an Andere weitergeben wollen. Menschen, die die Siedlung mit aufbauen, eine positive Zukunft unseres Planeten kreieren und Pionier arbeiten leisten wollen. Wir streben eine Lebensweise wie in den Büchern "Anastasia" von Wladimir Megre an.

Land freikaufen - was ist das?

Der Sinn des "Land freikaufen" ist es, dass wir Mutter Erde ihr Land zurück geben und uns erlauben, darauf natürlich im Einklang mit ihr zu leben. So verhindern wir, dass die Industrie und Unternehmen sich weiter ausbreiten, Flächen zerstören und schaffen so nachhaltig und langfristig natürliche Lebensräume für Mensch, Tier und Natur.

Wie treffen wir Entscheidungen?

Bei uns gibt es NUR und ausschließlich das "100%Entscheidungsprinzip". Dies bedeutet, dass 100% dafür sein müssen, sonst findet z.B. der Beschluß oder die Entscheidung nicht statt.
Beispiel: Eine Abstimmung wird z.B. für die Anschaffung einer Gemeinschafts-Solar-Anlage nur dann positiv ausfallen, wenn ALLE (100%) dafür stimmen. Derjenige Teil der dagegen gestimmt hat, wird ausführlich befragt und die Bedenken und Argumente werden in der gesamten Gemeinschaft besprochen und von ihm vorgetragen. So entsteht nicht nur eine Lösung, sondern auch eine offene und ehrliche Kommunikation wo niemand übergangen wird. So wird jeder angehört und es können neue Ideen entstehen. 

Wie funktioniert die Selbstversorgung und Ernährung?

Ziel eines Lebens auf einem Familienlandsitz, ist u.a. natürlich die Selbstversorgung und die daraus entstehende Ernährung. In den Büchern Anastasia steht es schön geschrieben: "Die Natur bietet uns alles was wir zum Leben brauchen". Sicherlich werden auch wir immer wieder, vor allem am Anfang, bestimmte Lebensmittel hinzukaufen z.B. Weizenmehl/Dinkelmehl/usw., dennoch sollte die Selbstversorgung mit leckeren Lebensmitteln aus dem eigenen Garten im Vordergrund stehen. In unserer Siedlung muss man kein Veganer, Vegetarier oder Fleischesser sein. Jeder darf selbst entscheiden, was und wie er Essen möchte.

Was ist das Hüter-Prinzip?

Niemandem werden irgendwelche Arbeiten oder Aufgaben aufgezwungen. Für sein Landsitz ist jeder selbst verantwortlich.
Alles andere ist freiwillig und funktioniert nach dem Hüter Prinzip. Sollte jemand eine Idee haben z.B. wir machen einen Schwesternkreis und derjenige will es auch "hüten" also leiten, so trägt er/sie die Verantwortung, aber trifft auch die jeweiligen Entscheidungen in Ihrem Sinne, was das Projekt betrifft - in diesem Fall der "Schwesternkreis" - alleine. Auch die Organisation für dieses Projekt obliegt dem Hüter.

Sind Drogen und Alkohol erlaubt?

Wir distanzieren uns von harten Drogen aller Art und übermäßigen Alkoholkonsum. Bei Auffälligkeiten, Streitereien oder sonstigem, was auf Basis von Alkohol oder Drogenkonsum entstanden ist, wird die Gemeinschaft zusammentreffen und gemeinsam mit dem Betroffenen eine Lösung oder einen Weg der Heilung finden. Dies kann im schlimmsten Falle, auch das Ausscheiden aus der Gemeinschaft/Siedlung bedeuten und dem damit einhergehenden Verlust des Familienlandsitzes sein. Alkohol sollte, wenn dann nur innerhalb der eigenen vier Wänden konsumiert werden.

Willst du high werden, dann singe, tanze und genieße das Leben!

Wie ist es mit der Schule?

Langfristig ist eine freie Schule geplant, die im Gemeindehaus entstehen soll, welche dann ebenfalls von den jeweiligen Schulhütern geleitet wird. Genaueres ist aber noch in der Entstehung.

Gibt es eine Rechtsform für das Projekt?

Aktuell haben wir noch keine gültige Rechtsform. Sobald wir den Platz und das Land gefunden haben und uns dort niederlassen, dann wird entschieden welche Rechtsform (Firma, Verein, Sonstiges) wir annehmen werden. Dies hängt u.a. von den Vorteilen der jeweiligen Rechtsform für unser Projekt ab.

Wo wird die Siedlung entstehen?

Dies können wir aktuell noch nicht sagen. Wir sind auf der Suche. Es gibt viele Faktoren die wir dabei berücksichtigen: politische Lage, Steuern und Gesetze, Grundstückspreise, Nachbarn, Bodenqualität, Waldbestand, Natur, Atomkraftwerke und weitere äußerliche und umweltbedingte Faktoren. Es kann durchaus sein, das wir den passenden Ort im Ausland finden, da dort oft die Bedingungen einfach besser sind.

Wie kann ich mitmachen und was kostet es mich?

Mitmachen und ein Teil der wundervollen Siedlung kann jeder werden. Es geht nicht unbedingt um Geld - wir verschenken auch Hektare an Menschen und Familien die interessiert sind, wirklich mitmachen wollen, aber kein Geld dazu haben. Wir finden auf jeden Fall eine Lösung und haben da schon einige Ideen. Bewerben kannst du dich hier: [hier klicken]

Langfristiges Ziel ist es, so viel wie möglich an "Land freizukaufen" und so genügend Platz für die Landsitze zu schaffen und Mutter Erde Unmengen von ihrem Land zurück zu geben. Hierfür benötigen wir Geld. Dies zu verleugnen wäre quatsch, da wir aktuell noch in einer von Geld sehr geprägten Gesellschaft leben. Diese Form von Energie wird eben in diesem Bezug für was Nachhaltiges und absolut Sinnvolles eingesetzt und dafür ist Geld was wundervolles.

Wir sind im ersten Schritt gerade dabei 20.000-30.000 EUR zu sammeln, damit wir eben von diesem Geld das Land kaufen können, um so unsere Siedlung und die ersten Landsitze zu gründen. Dabei benötigen wir als Familie und für das Kern-Projekt (Gemeindehaus, Probelandsitze, Schule, etc) allerdings nur 1-4 Hektar - der Rest der vom Kauf an Fläche übrig bleibt, wird zu jeweils einem Hektar an Familien und Menschen, die der Siedlung beitreten wollen, bereitgestellt oder sogar geschenkt.

Die folgenden Kosten werden sich nach Land und Ort richten, wo wir unsere Siedlung entstehen lassen.

Die Kosten für einen Probelandsitz (500qm-1.500qm) werden zwischen 100-500 € Pacht pro Jahr liegen.

Die Kosten für ein Hektar (10.000qm) für den Familienlandsitz werden einmalig zwischen 5.000-20.000 € liegen. Man erhält ein lebenslanges und generationsübergreifendes Wohnrecht für seine Familie und die Nachfahren. Zusätzliche Kosten: Lediglich die Grundsteuer für 10.000qm (die Höhe richtet sich je nach Land (Beispiel: Rumänien wären es 0 € Grundsteuer)) + eine kleine Pauschale für die Siedlungskasse (max 500 € pro Jahr) für Gemeinschaftsanschaffungen (z.B. Waschmaschine, etc.)

Wie gesagt alle Kosten werden sich nach dem Land, Ort und den steuerlichen/gesetzlichen Vorgaben des jeweiligen Landes richten.

Kann ich auch mitmachen, wenn ich kein Geld/Rücklagen habe?

JA! Auch so kannst du mitmachen, allerdings dauert das Bewerbungsprocedere etwas länger. Hierfür müsstest du dich ganz normal bewerben und wir würden dir dann, im persönlichen Gespräch die Prozesse die nötig sind, mitteilen. 

Wie und was individuell nach der Bewerbungsphase und Probezeit möglich ist, wird jeweils individuell entschieden und gemeinsam in der Gemeinschaft eine Lösung oder Möglichkeit gefunden.

Bewerben kannst du dich hier: [hier klicken]